Noch Plätze frei: Cosplay- und Robotikworkshops

Cosplay:

Das Wort Cosplay setzt sich zusammen aus Costume und Play und bezeichnet die Verkörperung verschiedener fiktiver Charaktere aus Manga, Anime, Comic, Film oder Videospiel. Die Figuren werden durch kreative selbstgemachte Kostüme und Verhalten möglichst originalgetreu dargestellt und gerne auf Conventions präsentiert. Dabei kommen einige Materialien und Werkzeuge zum Einsatz. Durch die Anbindung an jugendkulturelle Themen ist Cosplay somit ein wichtiger Bestandteil jugendlicher Subkulturen.

Um diese aufzugreifen und Jugendlichen eine Bühne zu geben, bietet die fjmk ab September Jugendlichen von 13 bis 18 Jahren die Möglichkeit, sich in Betreuung von Pädagog_innen und erfahrenen Cosplayer_innen, sowohl kreativ als auch inhaltlich reflektiert mit Cosplay auseinanderzusetzen. Gemeinsam wird an der Umsetzung eines eigenen Kostüms gearbeitet, welches Ende des Jahres präsentiert werden soll. Als Inspiration dienen Serien und Games der gewählten Figuren. Außerdem werden kleine Serien oder Gaming-Sessions veranstaltet und Cosplay Conventions besucht.

Vorkenntnisse sind für die Teilnahme nicht erforderlich. Das Angebot findet jeden Dienstag von 16 bis 20 Uhr im Bürgerzentrum Deutz statt; zunächst angelegt bis Ende des Jahres 2019. Der Ersttermin ist der 10. September. Für die Teilnahme und das Material der Kostüme entstehen keine Kosten.

Das Projekt findet im Rahmen von Kultur macht Stark statt und ist eine Kooperation zwischen der Stiftung digitale Spielekultur e.V., IN VIA Köln e.V. und dem Bürgerzentrum Deutz der Stadt Köln.

Hier geht es zur Anmeldung.

Robot Wars?!

Wie müsste ein Roboter gebaut werden, der sich im Wettkampf durchsetzen kann? Welche Verantwortung tragen Programmierer_innen dabei für ihre Roboter? Wieviel Selbstständigkeit soll künstliche Intelligenz haben? Am Wochenende vom 27. bis zum 29. September 2019 haben 18 Jugendliche von 13 bis 18 Jahren nicht nur die Möglichkeit ihre eigenen Roboter zu bauen und zu programmieren, sondern sich auch mit der einhergehenden Verantwortung auseinanderzusetzen. Die eigenständig gebauten Roboter müssen sich in einem Wettkampf gegen die anderen durchsetzen. Die Teilnehmenden werden beim kompletten Prozess von professionellen Coaches aus der IT-Branche unterstützt.

Der Veranstaltungsort ist die Jugendherberge Lindlar und es entstehen Kosten von 20 € (inkl. Übernachtungskosten und Vollverpflegung). Es werden keine Vorkenntnise benötigt.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen der fjmk und dem Ev. Referat für Jugend, Frauen und Männer Kirchenkreis Köln-Rechtsrheinisch.Gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Hier geht es zur Anmeldung.

Klicken zum Vorlesen!