Neues von der fjmk 02/22

Der Spieleratgeber-NRW braucht Ihre Hilfe

Der Spieleratgeber-NRW beurteilt Games nach pädagogischen Kriterien. Derzeit wird in 30 Spieletest-Gruppen mit über 300 Kindern und Jugendlichen getestet und Medienkompetenz gefördert. In den letzten 17 Jahren sind so bereits über 1.800 Beurteilungen entstanden, die Eltern, Lehrer*innen und pädagogischen Fachkräften als wertvolle Orientierung dienen. Die wertvolle Arbeit der jungen Spieletester*innen, der Gruppenleiter*innen und des medienpädagogischen Redaktionsteams soll auch in Zukunft gut nutzbar sein – barrierefrei, unabhängig vom Endgerät und mit einer gut funktionierenden Suche. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe!

Während der Spieleratgeber-NRW durch die zunehmende Digitalisierung und die steigende Popularität von Games immer relevanter wird, ist die Technik der Webseite leider deutlich in die Jahre gekommen. Zusätzlich zur Barrierefreiheit und der gut funktionierenden Suche, sollen sich die Kinder und Jugendlichen stärker redaktionell beteiligen können, indem sie ihre Ergebnisse in unterschiedlichen Formaten einstellen können.

Die gute Nachricht zuerst: Einen großen Teil der Kosten für unseren geplanten Relaunch übernimmt das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW. Einen weiteren Teil können wir selbst über eigene Mittel finanzieren. Offen bleiben rund 6.000€, für die wir um Ihre Spende bitten.

ESJL Arcade Dayz 2022

Unser inklusives eSport-Projekt ESJL-NRW veranstaltet diesen Sommer die ESJL-Arcade-Dayz. Zusammen mit verschiedenen Jugendzentren aus ganz Nordrhein-Westfalen können Jugendliche an unterschiedlichen Terminen gemeinsam zocken, an Turnieren teilnehmen und Gaming-Workshops besuchen. Den Start machten die ESJL Arcade Dayz am 28. und 29. Mai im Jugendzentrum.digital im Kölner Jugendpark und am 05. und 06. Juni im Kinder- u. Jugendkreativzentrum Anne Frank in Minden. An beiden Veranstaltungen kamen über 70 Kinder und Jugendliche zusammen, um verschiedene Gaming- und Kreativ-Angebote auszuprobieren, den Highscore zu schlagen und die ESJL-Stars im Mario Kart 8 Deluxe- und Super Smash Bros. Ultimate-Turnier zu besiegen.

Im Fokus der regionalen Veranstaltungen steht ein abwechslungsreiches Programm rund um die Themen Gaming und eSport. Die Jugendlichen können zudem ihre eigenen Ideen und Wünsche einbringen. Teilnehmen können Jugendliche zwischen 12 und 26 Jahren. Die Verpflegung und Teilnahme sind kostenlos. Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) fördert die Veranstaltung im Rahmen vom Programm AUF!leben.

Weitere Informationen und alle Termine der ESJL-Arcade-Dayz Tour 2022 gibt es auf der Projekt-Homepage sowie auf dem Twitter– sowie dem Instagram-Kanal der ESJL.

Jugendredaktion Shift bietet berufliche Orientierung in der Games-Branche

Im April 2022 wurde eine neue Jugendredaktion gegründet, welche die Motivation von digitalen Spielen aufgreift, um berufliche Orientierung zu bieten. Interessengeleitet können sich Jugendlichen zwischen 14 und 25 Jahren mit verschiedenen Tätigkeitsfeldern der Games-Branche auseinandersetzen. Als Redaktion verfolgen sie dabei gemeinsam das Ziel, über Gaming-Themen zu informieren, gleichzeitig aber auch unterschiedliche Berufsbilder und Ausbildungsmöglichkeiten im Großraum Köln kennenzulernen. Im Fokus steht die Förderung der Ausbildungsreife, durch das Erlernen redaktioneller Arbeiten und technischer Umsetzungsmöglichkeiten. Die Jugendredaktion ist angedockt an den Spieleratgeber-NRW und wird durch die bestehende Jugendredaktion CTRL-Blog unterstützt.

Das Projekt ist gefördert von der RheinEnergieStiftung Jugend/Beruf, Wissenschaft und strebt Kooperationen mit lokalen Jugendeinrichtungen, Jugendwerkstätten, Berufsbildungswerken und ähnlichen Institutionen aus Köln und Umgebung an. Ziele sind es berufspraktisch relevante sowie handwerkliche Kompetenzen zu vermitteln, Soft-Skills, wie Sozial- und Medienkompetenz, zu fördern und mediale Ausdrucksformen kennenzulernen, um sich kreativ mit der Thematik und der eigenen Lebenssituation auseinanderzusetzen.

Aktuell ist die Redaktion noch auf der Suche nach Jugendlichen zwischen 14 und 25 Jahren, die gamingbegeistert sind und Interesse haben, sich weiterführend mit ihrem Hobby auseinanderzusetzen. Ansprechpersonen sind Linda Scholz und Saskia Moes.

flexibel und mobil – ein medienpädagogischer, außerschulischer Lernort

Zeitgemäße, medienpädagogische Angebote der Jugendförderung werden durch Beschaffung digitaler Infrastruktur mit dieser Förderung ermöglicht. Dadurch werden lebensweltorientierte Veranstaltungen mit innovativen Konzepten für Kinder und Jugendliche angeboten. Dieses Projekt word durch die Europäische Union als Teil der Reaktion der Union auf die COVID-19-Pandemie finanziert.

Die Jugendapp startet in Deutschland

Lebensnahe digitale Kommunikation mit Jugendlichen für Partizipation, Beratung und Jugendarbeit: Die Jugendapp ist eine DSGVO-konforme Plattform für Städte, Gemeinden und freie Träger der Jugendarbeit, auf der sie ihre Angebote darstellen, mit Jugendlichen in Kontakt treten und sie miteinander vernetzen können.

Mehr dazu finden Sie auf www.fjmk.de/jugendapp.

So war das Gamescamp Base 2022

Vom 13. bis 15. Mai 2022 fand das Gamescamp in der Akademie der kulturellen Bildung in Remscheid statt. Über 30 Jugendliche zwischen 13 und 22 Jahren konnten sich an dem Wochenende in Form eines Barcamps austauschen und die Inhalte selber gestalten. Beliebte Themen waren unter anderem Speedruns, Gamesjournalismus, Anime, Sounddesign in Games, Spieleentwicklung, Pen&Paper, Metagaming oder Jugendschutz. Neben eigens mitgebrachten Themen und Ideen standen das gemeinsame Austauschen und Spielen im Fokus.

Auch im Nachhinein können sich interessierte Jugendliche auf dem Gamescamp-Discord austauschen. Die nächste Gamescamp Connect findet als Online-Event zu den Themen Pen&Paper und Rollenspiele am 11.06.2022 statt.

Das Gamescamp ist ein Kooperationsprojekt verschiedener medienpädagogischer Einrichtungen und Institutionen aus ganz Deutschland und wird von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.

Hybride medienkulturelle Bildung – aber wie?

Die Zukunft der Kinder- und Jugendarbeit ist hybrid – so zumindest lautet eine der prägnantesten Schlussfolgerungen aus der Corona-Pandemie. Während der Lockdowns experimentierte die fjmk mit hybriden Formaten sowohl für Kinder und Jugendliche als auch für Fachkräfte und veröffentlichte 2020 ein Positionspapier mit ersten Tipps zur Umsetzung hybrider Jugendarbeit. Neben der Frage nach der benötigten digitalen Infrastruktur und den Kommunikationsmöglichkeiten zwischen den Teilnehmenden, stellt sich vor allem auch die Frage, wie künstlerische und kreative Prozesse auch im Wechselspiel zwischen analog und digital den Qualitätsstandards und Zielen guter medienkultureller Bildung gerecht werden können. Daher wird sich die fjmk mit der Frage auseinandersetzen, welche neuen Methoden und Strukturen benötigt werden, um qualitativ hochwertige, interaktive und vor allem auch kreative hybride Veranstaltungen durchzuführen, die Barrieren abbauen und Partizipation erhöhen.

Als Ergebnis des Prozesses veröffentlicht die fjmk neue Qualitätskriterien für hybride medienkulturelle Angebote, an denen sich auch andere Einrichtungen in Zukunft orientieren können. Das Projekt wird gefördert vom Fonds Soziokultur im Programm “Profil: Soziokultur – Sonderprogramm NEUSTART KULTUR”.

Es gibt noch freie Plätze: Online-Fortbildung für Multiplikator*innen in den Hilfen zur Erziehung ab dem 25. Oktober 2022

Kinder werden in eine digitalisierte Welt hineingeboren. Doch ihre Fähigkeit zu einer reflektiert-kritischen und selbstbestimmten Mediennutzung ist weiterhin stark abhängig von Herkunft und sozialem Umfeld. Der Weg hin zu einer medienkompetenten Persönlichkeit muss durch pädagogische Prozesse initiiert und begleitet werden. Heranwachsende, die einen Großteil ihres Alltags in den Kontexten der Hilfen zur Erziehung verbringen, sind auf eine durchdachte alltagsintegrierte und lebensweltorientierte Medienerziehung angewiesen. Viele Träger der Hilfen zur Erziehung stehen also vor der großen Herausforderung, die medienpädagogische Arbeit nachhaltig in ihren Angeboten zu implementieren. Genau zu diesem Zweck bieten wir die Online-Fortbildung Multiplikator*in für Medienpädagogik in den Hilfen zur Erziehung an. Alle Inhalte wurden speziell unter Berücksichtigung der Fragen und Herausforderungen der Erziehungshilfe konzipiert.

Click to listen highlighted text!