Ein Mann Fotografiert zum Sonnenuntergang die Natur.

Kreative Medienarbeit

Kreative Medienarbeit ist ein wichtiger Bestandteil der modernen Medienpädagogik. Diese Methode zielt auf ein produktives und vor allem kreatives Medienerlebnis der Kinder und Jugendlichen ab, wodurch aktives Auseinandersetzen mit unterschiedlichen Medien gewährleistet wird. Mit kreativer Medienarbeit werden Jugendliche ermächtigt, ihre Ideen und vor allem sich selbst auszudrücken. Um diese Artikulation zu initiieren, werden technische Fähigkeiten benötigt, die im aktiven und kreativen Prozess erlernt werden. Im Fokus der kreativen Medienarbeit steht die Erstellung eigener medialer Projekte, die in der Öffentlichkeit vorgestellt werden. So wird zusätzlich sichergestellt, dass Jugendliche für ihr Können Anerkennung erhalten, was als wichtiger Bestandteil der Entwicklung betrachtet werden kann.

Passende Programme

Gecheckt! – Jugend, Medien und Familie ist ein Projekt für Jugendämter und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in Nordrhein-Westfalen, die Jugendmedienprojekte konzipieren und durchführen möchten. Das Projekt unterstützt die Einrichtungen bei der Umsetzung dieser Medienprojekte, die sich in erster Linie an Kinder und Jugendliche vor Ort richten. Gecheckt! – Jugend, Medien und Familie wird aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans NRW durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Jugend hackt ist ein Programm der Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. und mediale pfade.org e.V. und wird in Köln von der fjmk als Partner veranstaltet. Unter dem Motto "Mit Code die Welt verbessern" tüfteln Teilnehmer_innen ein Wochenende lang gemeinsam an Prototypen, digitalen Werkzeugen und Konzepten für ihre Vision einer besseren Gesellschaft. Jugend hackt in Köln wird aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans NRW durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Kooperationspartner ist die Stadt Köln.

Das Projekt hello world schafft einen geschützten pädagogischen Raum, in dem junge Menschen die Möglichkeit haben, Technik aus einer neuen Perspektive zu erfahren. Mit niederschwelligen Angeboten können Kinder und Jugendliche für das komplexe Feld von Coding sowie Digitalisierung und damit einhergehende gesellschaftliche Themen begeistert werden. hello world wird aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans NRW durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

2018 ging das Projekt Jugendhilfe-Navi an den Start. Das vielfältige Format bietet wöchentlich Videos an, die Orientierung im Medienbereich und zudem wertvolle Praxistipps für die Jugendhilfe geben. Ziel ist es, den Kanal auch zum Austausch zu nutzen, um Diskussionen in der Jugendhilfe anzuregen. Das Jugendhilfe-Navi wird aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans NRW durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Klicken zum Vorlesen!