Inklusives Gaming Projekt Gaming ohne Grenzen: Mitmachen und Webseite

Das Projekt Gaming ohne Grenzen möchte herausfinden, welche digitalen Spiele mit verschiedenen Einschränkungen spielbar, welche Hürden vermeidbar sind oder mit Hilfe von Technologien überwindbar werden. Dazu testet das medienpädagogische Team  gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in fünf wöchentlich stattfindenden inklusiven Spieletestergruppen im Raum Köln und Umgebung verschiedene Spiele, Konsolen und assistive Technologien.

Mitmachen

Seit Projektstart im April sind bereits vier der fünf Gruppen angelaufen. Mitmachen können Jugendliche mit und ohne Behinderung von 12-27 Jahren. Standorte sind die Kölner Stadtteile Mülheim, Deutz und Porz sowie Bergisch Gladbach. Mehr Infos gibt es auf der Gruppen-Seite des Projekts. Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität gibt es die Möglichkeit, einen Fahrdienst zur Abholung zu organisieren.


Veröffentlichung der Ergebnisse 

Welche Spiele sind besonders barrierearm? Mit welchen Technologien lassen sich Hürden überwinden? Welche Spiele sind bei den Jugendlichen besonders beliebt? Die Ergebnisse der Tests werden auf der barrierefreien Projekt-Website festgehalten, die im deutschsprachigen Raum bisher einzigartig ist. Sie ist ab sofort (auch in leichter Sprache) verfügbar.

Weitere Links: Facebook, Twitter, Instagram

Leichte Sprache Bilder: Inga Kramer
Gestaltung und Umsetzung der Website: Ravena Hengst und Ingo Lemper

Gefördert ist Gaming ohne Grenzen zunächst für drei Jahre. Möglich machen dies die Aktion Mensch und Congstar. Wir bedanken uns herzlich für die Chance dieses Projekt zu realisieren! Botschafter des Projekts ist Dennis Winkens, welcher in der Rheinischen Post von seinen Erfahrungen und vom Projekt erzählt.

Klicken zum Vorlesen!